Mining

Neues aus China – Konten von Bitcoin (BTC)-Minern und Händlern werden…

China geht wieder aggressiver gegen Bitcoin (BTC)-Miner als auch Bitcoin-Händler vor. Bankkonten werden im großen Stil eingefroren, es wird um Nachweise gebeten, dass es sich um keine Geldwäsche handelt.

Wie aus lokalen Medienberichten aus China hervorgeht, wurden Bankkonten vieler Bitcoin-Miner eingefroren. Man vermutet, dass sich das Vorgehen nach der Abwertung des Yuan verschärft.

Laut Jinse, einem seit langem etablierten Nachrichtenaggregator sieht die Lage so aus:

“Viele Miner und HTC-Händler sagten, dass die Bankkarten vieler Miner eingefroren waren.”

Es wird ein nicht namentlich genannter Miner aus Sichuan zitiert. Dieser behauptet, seine ICBC-Karte sei seit dem 4. Juni plötzlich nicht mehr funktionstauglich.

Als er herausfand, warum diese nicht mehr ging, wurde ihm gesagt, dass man diese wieder aktivieren kann, wenn er Informationen darüber liefern kann, dass seine Gelder nichts mit Schwarzgeld zu tun haben.

Diese Vorgehensweise steht unter der Schirmherrschaft der Geldwäsche. Die Provinz Sichuan zählt als der Hotspot für Bitcoin-Miner in China. Kürzlich hat man dort mit einer “Aufräumarbeit” der Miner begonnen.

Als angegebener Grund für die Stilllegung einiger industrieller Miner-Anlagen in der Provinz ist die direkte Stromversorgung genannt worden.

Die dort ansässigen Miner beziehen Strom aus nahegelegenen Wasserkraftwerken, die sie sogar manchmal selbst bauen, und nicht aus dem nationalen Netz.

QBTC, eine Kryptobörse aus China, wird derzeit untersucht, weshalb es derzeit keine Auszahlungen gibt.

In einem anderen Bericht geht hervor, dass man davon ausgeht, dass OTC-Transaktionen auf der außerbörslichen Handelsplattform Huobi in großen Umfang eingefroren wurden.

Miner und Händer betroffen

Etwa 4.000 Bankkonten von Localbitcoin wie OTC-Händlern wurden eingefroren.

“Frau. N, eine kleine Einzelhändlerin, hat vor einer Woche über ein Konto der Bank of China Krypto auf einer Mainstream-Plattform gekauft. Am Abend des 6. stellte sie plötzlich fest, dass ihre Bankkarte eingefroren war.”

Andere Berichte deuten darauf hin, dass Mainstream-Plattformen wie Huobi nicht betroffen sind, da sie sehr eng mit den Behörden zusammenarbeiten.

Dennoch gab es unzählige gesperrte Konten von Händlern und jetzt sogar Minern, wobei viele Miner ihre Bitcoin über den OTC-Handel verkaufen.

Die Hashrate von Bitcoin wurde in letzter Zeit aufgrund dieses Vorgehens teilweise nicht beeinflusst, da seit Jahren über ein mögliches Vorgehen gegen die Miner spekuliert wird. Viele in China ansässige Miner verlagern bereits seit einiger Zeit ihr Equipment in nahe gelegene Regionen, nach Amerika, den Iran und einige sogar nach Island, da dort die Energie und auch das Klima besser ist.

Wie es scheint, ist in China nur eine Region davon betroffen. Es ist unklar, ob sie dort aufhören, oder ob China diese sehr feindliche Einstellung gegenüber Bitcoinern weiter fortsetzen wird.

Denkst Du auch, dass es der Ethereum schaffen wird, Bitcoin vom Thron zu stoßen? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via @ Pixabay, Lizenz

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Close